DB-Vorstand Pofalla steckt neues Pünktlichkeitsziel

(EVN Redaktionsdienst) – Foto: Pixabay |

Nach Ansicht von DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla muss die Deutsche Bahn in Sachen Pünktlichkeit noch besser werden.

Der Fernverkehr der Deutschen Bahn wird in diesem Jahr voraussichtlich auf deutlich über 80 Prozent kommen, sagte Pofalla laut einem Bericht der Deutschen Presse Agentur. Das sei dann der beste Wert seit Jahren. Zugleich betonte er aber auch: „Unser eigentlicher Zielwert sind ja 85 Prozent.“ Dieser Wert müsse in den nächsten Jahren erreicht werden. Dann seien die Fahrgäste in der Lage, beim Umsteigen stets ihre Anschlusszüge zu erreichen.

2019 konnte der Staatskonzern sein selbst gestecktes Ziel von 76,5 Prozent nicht erreichen. Hier lag die Pünktlichkeitsquote zu Jahresende nur bei 75,9 Prozent und damit 0,6 Prozent­punkte niedriger als gewünscht. Durch die geringeren Fahrgastzahlen infolge der Pandemie sei es in diesem Jahr seltener zu Verzögerungen beim Ein- und Aussteigen der Reisenden gekommen, heißt es weiter. Diese „Laborsituation“ soll in einem Gutachten untersucht werden, sagte Pofalla dem Bericht zufolge.


Trotz der Corona-Krise hat das Unternehmen versucht, sein Zugangebot über das Jahr hinweg weitgehend aufrecht zu erhalten. Laut Pofalla werde die Deutsche Bahn 2020 „vermutlich mehr Zugkilometer im Netz gefahren haben als letztes Jahr.“