Lebensgefährliche Aktion: 37-jähriger Mann wird fast von Intercity erfasst

(EVN Redaktionsdienst) – Foto: Bundespolizei |

Ein lebensgefährlicher Gleisspaziergang im Gelsenkirchener Hauptbahnhof hätte einem 37-jährigen Polen beinahe das Leben gekostet.

Wie die Bundespolizei kürzlich mitteilte, war der Mann am Montag von Beamten dabei beobachtet worden, wie er die Gleisanlagen überquerte, um so zum gegenüberliegenden Bahnsteig zu gelangen. Als der 37-Jährige den Bahnsteig hochklettern wollte, geriet er ins Taumeln. Reisende, die sich in der Nähe befanden, eilten dem Mann zur Hilfe. Nur wenige Sekunden später rauschte ein Intercity mit hoher Geschwindigkeit durch den Bahnhof. Mit Glück überlebte der Mann seinen lebensgefährlichen Leichtsinn.

Advertisements

Einem Bundespolizeisprecher zufolge war sich der Pole scheinbar nicht bewusst, welches Glück er gehabt hat. Bei der anschließenden Durchsuchung des Mannes stellten die Beamten zudem verschrei­bungs­pflichtige Medikamente fest. Diese wurden sichergestellt. Außerdem ergaben weitere Ermittlungen, dass die Person bereits wegen Sachbeschädigung gesucht wurde.

Gegen den Mann wurde ein Strafverfahren nach dem Betäubungsmittelgesetz sowie ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen des unerlaubten Aufenthaltes im Gleisbereich eingeleitet.