Deutsche Bahn vergibt ersten Auftrag für Digitalen Knoten Stuttgart

(EVN Redaktionsdienst) – Foto: DB AG |

Rund drei Monate nach der Unterzeichnung der Finanzierungsvereinbarung zum Digitalen Knoten Stuttgart hat die Deutsche Bahn nun den ersten Auftrag an die Bahnindustrie vergeben.

Der rund 127 Millionen Euro schwere Auftrag umfasst unter anderem die Errichtung eines Digitalen Stellwerks (DSTW) zur künftigen Steuerung des Bahnbetriebs sowie die Ausrüstung der Bahnstrecken mit dem europäischen Zugbeeinflussungssystem ETCS Level 2. Vergeben wurde der Auftrag an den Technologiekonzern Thales in Ditzingen.

Das Stuttgarter Pilotprojekt zur Digitalisierung des deutschen Schienennetzes geht damit in die Umsetzungsphase, sagte DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla. „Wir treiben hier die starke, digitale Schiene in Deutschland konsequent voran“, betonte er und fügte hinzu: „Dank der Digitalisierung werden unsere Züge künftig schneller, zuverlässiger und in dichterem Takt fahren.“



Ab 2025 sollen die Züge des Fern-, Regional- und S-Bahn-Verkehrs im Knoten Stuttgart auf einem mit digitaler Technik ausgerüsteten Netz fahren. Für die Umrüstung vorgesehen sind zunächst der neue Hauptbahnhof, weitere Stationen und Strecken mit einem Umfang von mehr als 100 Kilometern.

Auf der S-Bahn-Stammstrecke in Stuttgart sollen künftig Blockabschnitte von gerade einmal 30 Metern Länge zur Anwendung kommen. Dadurch sei es möglich, den Abstand der Züge deutlich zu reduzieren und die Taktfolge zu erhöhen.

Der Knoten Stuttgart ist eins von drei Pilotprojekten aus dem „Starterpaket Digitale Schiene Deutschland“. Die weiteren Projekte sind die Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main und der transeuropäische Korridor Skandinavien–Mittelmeer. Durch die Digitalisierung erhofft sich die Deutsche Bahn eine deutliche Kapazitätssteigerung im Schienennetz.