Stuttgarter S-Bahn präsentiert ersten Zug in neuem Außendesign

(EVN Redaktionsdienst) – Foto: Dominik Schleuter |

Der Verband Region Stuttgart und die Stuttgarter S-Bahn haben am Freitag den ersten Zug im neuen Außendesign vorgestellt. Das redesignte Fahrzeug der Baureihe 423 soll in einigen Tagen bereits im regulären S-Bahn-Betrieb unterwegs sein.

Nach Angaben der Deutschen Bahn soll der neue S-Bahn-Look den Reisenden nicht nur bei der Einstiegsorientierung helfen, sondern auch Ausdruck für die Angebotsausweitungen sowie erweiterte Kapazitäten sein. Letztere werden durch das Wachsen der Flotte auf insgesamt 215 Fahrzeuge erreicht. Ab Ende 2021 werden von Zughersteller Bombardier 58 neue Fahrzeuge der Baureihe 430 ausgeliefert, 48 davon sollen 2022 im neuen Außenlook kommen.

Advertisements

„Das lichtgraue Fahrzeug der Baureihe 423 mit den schwarzgrauen Türbereichen sowie den in gelber und blauer Farbe markierten 1. Klasse- und Mehrzweckbereichen wird bereits ab der kommenden Woche im laufenden Betrieb eingesetzt“, sagte Dirk Rothenstein, Vorsitzender der Geschäftsführung der S-Bahn Stuttgart. Dass bereits ein Jahr vor dem regulären Start ein Fahrzeug im neuen Design zu sehen ist, habe vor allem planerische Gründe: „So können wir Prämissen in der Planung des weiteren Lackierverfahrens besser festlegen“, so Rothenstein weiter.

„Wir freuen uns sehr, dass das beschlossene Redesign nun auch erstmalig sichtbar wird“, sagte Jürgen Wurmthaler, Leitender Direktor beim Verband Region Stuttgart. „Das neue Außen- und Innendesign wird den Reisekomfort erhöhen und ein reibungsloseres Ein- und Aussteigen ermöglichen.“



Bei Bombardier hat in der letzten Woche das Engineering zu den Maßnahmen des Redesigns begonnen. Bis Ende 2023 stehen dort technische Konstruktionen sowie die Umsetzung von drei Prototypen je Baureihe 423 und 430 an. Die im Rahmen des Redesigns beschlossenen Innenelemente für verbesserten Fahrgastservice und Komfort werden anschließend ab 2024 in Serie umgesetzt. Der Prozess der Erneuerung erfolgt im laufenden Betrieb und werde DB-Angaben zufolge bis zum Umbau der kompletten Flotte entsprechend mehrere Jahre dauern.