Scheuer will Elektrifizierungsvorhaben bei Bahnstrecken vereinfachen

(EVN Redaktionsdienst) – Foto: BMVI |

Die Elektrifizierung des Schienennetzes in Deutschland kommt viel zu langsam voran. Um das Tempo beim Ausbau zu erhöhen, hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) nun angekündigt, die Voraussetzungen zu vereinfachen.

Bisher scheitere der Ausbau häufig daran, dass Bahntrassen in der Wirtschaftlichkeitsprüfung durchfallen. „Ich will dieses Bewertungsverfahren ändern“, sagte Scheuer laut einem Bericht der Augsburger Allgemeinen. Nach dem Willen des Ministers soll der Umweltschutz künftig in der Bewertung mehr Gewicht bekommen. „Denn wenn wir so weitermachen wie bisher, bekommen wir die klimafreundliche, elektrifizierte Streckenplanung nicht hin“, betonte der CSU-Politiker.



Bis 2025 will die Bundesregierung 70 Prozent der Bahnstrecken an das Stromnetz angeschlossen haben. Doch in den vergangenen Jahren kamen nur wenige Kilometer neu hinzu. Zuletzt verfügten 61 Prozent des Schienennetzes in Deutschland über Oberleitungen zum Antrieb von elektrischen Triebfahrzeugen. Allerdings werden bereits heute mehr als 90 Prozent der Verkehrsleistung auf elektrifizierten Bahnstrecken erbracht. Loks und Triebwagen mit Dieselantrieb fahren oft auf Nebenstrecken.