Verkehrsminister zeigt sich „zufrieden“ mit Management des Bahnkonzerns

(EVN Redaktionsdienst) – Foto: DB AG (Archiv) | aktualisiert |

Trotz der immensen Schuldenlast von etwa 30 Milliarden Euro soll der Staatskonzern Deutsche Bahn durch den Bund weiter mit Steuergeld am Laufen gehalten werden

Wie Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) nun in einem Zeitungsbericht bekräftigte, werde man die Deutsche Bahn weiterhin finanziell durch die Krise führen. Das Unternehmen hat – ähnlich wie andere Bus- und Bahnbetreiber – seit Beginn der Corona-Pandemie mit dramatischen Einnahmeausfällen zu kämpfen. Die Fahrgastzahlen sind in den vergangenen Monaten immer wieder eingebrochen. Bereits Ende November waren die Züge des Fernverkehrs nur noch zu 20 bis 25 Prozent ausgelastet, im Nahverkehr lag der Wert bei etwas mehr als 50 Prozent.


LESEN SIE AUCH


Auch wenn es für den Vorstand der Deutschen Bahn in der Pandemie „keine Schonfrist“ gebe, betonte Scheuer gegenüber der Augsburger Allgemeinen, dass sich das Management des Bahnkonzerns gut schlage. „Ich bin nie komplett zufrieden, aber zufrieden“, sagte der CSU-Politiker der Zeitung.