Unbekannte legen Gegenstände ins Gleis – Güterzug und Intercity werden beschädigt

(EVN Redaktionsdienst) – Foto: Bundespolizei |

Nach Angaben der Bundespolizei sind am Wochenende zwei Züge durch ins Gleis gelegte Hindernisse ausgebremst worden. In beiden Fällen kam es zu Beschädigungen an den Fahrzeugen.

Am Samstagmorgen (19. Dezember) wurde die Bundespolizeiinspektion Flensburg gegen 5.30 Uhr über einen gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr auf der Strecke zwischen Hamburg und Kiel informiert. Ein Güterzug hatte in der Gemeinde Halstenbek in Schleswig-Holstein mehrere Gegenstände überfahren. Beamte stellten vor Ort ein Kinderfahrrad, eine Warnbake und diverse Schottersteine fest, die dort ins Gleis bzw. auf die Schienenköpfe gelegt worden waren.

Advertisements

Laut einem Bundespolizeisprecher entstand ein geringer Sachschaden am Zug. Tatverdäch­tige Personen konnten die Bundespolizisten vor Ort nicht mehr antreffen. Insgesamt 24 Züge erhielten durch den Vorfall Verspätungen. Hinweise von möglichen Zeugen nimmt die Bundespolizeiinspektion Flensburg unter der Telefonnummer 0461/31320 entgegen.


LESEN SIE AUCH


Nur einen Tag später, am Sonntag (20. Dezember), kam es in Sachsen-Anhalt zu einem sehr ähnlichen Ereignis. Wie ein Bundespolizeisprecher mitteilte, überfuhr hier ein Intercity, auf dem Weg von Leipzig nach Magdeburg gegen 18:05 Uhr auf Höhe des Haltepunkts Magdeburg-Südost mehrere Hindernisse. Der Lokführer hielt den Zug für eine Begutachtung an. Dabei stellte er hinter dem Schienenräumer einen Reifen fest und entfernte ihn. Anschließend setzte er seine Fahrt bis zum Magdeburger Hauptbahnhof fort. Eine Streife der Bundespolizei nahm dort die Schäden auf und leitete zudem ein Ermittlungsverfahren ein. Trotz der Beschädigungen konnte der Intercity zunächst seine Fahrt fortsetzen. 

Unter den Gegenständen, die am Ereignisort gefunden wurden, befanden sich laut dem Polizeisprecher ein Fahrrad, ein Autoreifen und ein Metalleimer. Wer Angaben zur Tat oder den Tätern machen kann, wird gebeten, sich bei der Bundes­polizeiinspektion Magdeburg unter der Telefonnummer 0391/56549555 zu melden.