Neues Stellwerk auf der Dreiseenbahn hat Betrieb aufgenommen

(EVN Redaktionsdienst) – Foto: DB AG |

Nach dem Abschluss der Modernisierungsarbeiten auf der Bahnstrecke zwischen Titisee und Seebrugg sind seit Montag (21. Dezember) wieder Züge auf dem rund 19 Kilometer langen Abschnitt unterwegs.

Die Deutsche Bahn hat rund fünf Millionen Euro in die Infrastruktur der Dreiseenbahn im Schwarzwald investiert. Damit steuert moderne elektronische Stellwerkstechnik jetzt auch den Zugverkehr auf dem Streckenabschnitt zwischen Titisee und Seebrugg.

Advertisements

Wie eine Bahnsprecherin erklärte, ermöglicht die neue Infrastruktur „eine deutlich höhere Flexibilität für den Bahnverkehr auf der Dreiseenbahn“. Schaltstelle der neuen Technik ist dabei ein elektronisches Stellwerk (ESTW) in Aha, das mit dem zentralen Stellwerk in Freiburg-Wiehre verbunden ist. Bis zu vier Fahrdienstleiter steuern von Freiburg aus den Betrieb auf den Linien der gesamten Breisgau-S-Bahn.

Für den Zeitraum der Arbeiten, die am 2. September begonnen hatten, war aufgrund der erforderlichen Streckensperrung ein Schienenersatzverkehr (SEV) eingerichtet. Ursprünglich sollte die modernisierte Strecke bereits zum 13. Dezember wieder in Betrieb gehen. DB-Angaben zufolge hatte sich die Wiederaufnahme „trotz aller Anstrengungen“ jedoch um eine Woche verzögert. Am vergangenen Samstag, zwei Tage vor der offiziellen Inbetriebnahme, waren erste Testzüge unterwegs.