Personenzug erfasst ausgebüxtes Pony – Fahrgäste bleiben unverletzt

(EVN Redaktionsdienst) – Foto: Feuerwehr Kremperheide |

Ein Zug auf dem Weg von Westerland nach Hamburg ist am Montag (21. Dezember) mit einem Pferd zusammengestoßen.

Wie ein Sprecher der Bundespolizei erklärte, ereignete sich der Unfall am Morgen gegen 7.45 Uhr in der Gemeinde Kremperheide in Schleswig-Holstein. Eine noch eingeleitete Schnell­bremsung hatte den Zusammenprall nicht mehr verhindern können. Die 35 Zuginsassen und der Lokführer blieben bei dem Vorfall unverletzt. Das erfasste Tier, ein Islandpony, verstarb noch an der Unfallstelle.

Die Feuerwehren Kremperheide und Krempermoor evakuierten die Reisenden aus dem Zug; sie wurden mit Bussen weiterbefördert. Beamte konnten feststellen, dass die Einfriedung der Weide, von wo das Pferd entwischt ist, schadhaft war. Laut dem Bundespolizeisprecher muss die 30-jährige Tierhalterin nun mit einem Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr rechnen.