Merkel: „Schienenverkehr ist Rückgrat einer klimagerechten Mobilität und Logistik“

(EVN Redaktionsdienst) – Foto: Pixabay / Thomas Koehler / Photothek |

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist überzeugt, dass Deutschland seine Klimaziele nur mit der Bahn erreichen werde. Außerdem sei die Bahn mehr als nur ein Transportmittel, auf das viele Menschen tagtäglich – auch jetzt in der Krise – angewiesen seien.

Im Interview mit dem Bahn-Magazin DB Mobil sagte Merkel, dass die Schiene für die Erreichung der Klimaschutzziele „eine besondere Rolle“ spiele. „Der Schienenverkehr ist und bleibt das Rückgrat einer klimagerechten Mobilität und Logistik. Nur mit ihm werden wir unsere Klimaziele erreichen.“

Außerdem betonte sie, dass der Alltag vieler Menschen ohne die Bahn kaum zu bewältigen wäre. „Weder Arbeitsplatz noch Schule oder Freunde und Verwandte wären wie gewohnt zu erreichen“, so Merkel. Die Bahn sei aber mehr. „Wenn wir nicht wie jetzt in einer Pandemie leben müssen, kann die Bahn auch unsere Sehnsucht nach Reisen erfüllen – das vermissen wir alle zurzeit schmerzlich.“

Die Bundesregierung verfolge zudem weiterhin das Ziel, dass mehr Menschen vom Auto oder Flugzeug auf den Zug umsteigen und mehr Güter auf der Schiene transportiert werden. Um dies zu erreichen, seien aber kürzere Fahrzeiten und ein schneller Ausbau des Schienennetzes wichtig, bekräftigte Merkel.


LESEN SIE AUCH


Für die Zukunft der Bahn sei ein modernes Schienennetz und ein verbessertes Angebot wichtig. „Mit dem Masterplan Schienenverkehr des Verkehrsministers werden die Weichen für einen deutschlandweit abgestimmten Fahrplantakt, mehr Güter auf der Schiene, Innovationen und Digitalisierung wie auch einen verbesserten Lärm- und Klimaschutz gestellt.“ Zusammen mit dem Ausbau der transeuropäischen Netze wolle man die Schiene für alle Menschen in Europa attraktiv machen, so Merkel.

Auf die Frage, was die Bahn aus Sicht der Bundeskanzlerin noch besser machen könnte, antwortete sie: „Bei der Digitalisierung ist noch Luft nach oben, denn die Signal- und Kommunikationstechnik hinkt derzeit hinter den technischen Möglichkeiten her.“ Durch den Einsatz digitaler Lösungen soll künftig rund 20 Prozent mehr Verkehr im Netz abgewickelt werden. Das führe dann auch „zu mehr Pünktlichkeit“.