Neue Intercityverbindung ab Ende 2021 – Deutsche Bahn kündigt Ausbau des Fernzugnetzes an

(EVN Redaktionsdienst) – Foto: DB AG / Wolfgang Klee |

Die Deutsche Bahn will ab Dezember 2021 eine neue Fernverkehrslinie von Frankfurt am Main nach Münster anbieten. Einige der Züge sollen sogar bis Norddeich Mole fahren.

Nach Angaben des DB-Konzerns wird das Unternehmen ab Ende kommenden Jahres eine weitere Fernzugverbindung in Betrieb nehmen. Die neue Intercity-Linie soll zweistündlich zwischen Frankfurt am Main und Münster verkehren und zum Teil auch weiter bis Norddeich Mole verlaufen. Die zusätzliche Verbindung sei ein wichtiger Bestandteil der Angebots­offensive im Fernverkehr und des Deutschlandtakts, sagte Stefanie Berk, Marketingvorstand DB Fernverkehr.

Advertisements

Auf der Achse zwischen Siegen und Letmathe sollen sich Nah- und Fernverkehr ab Ende 2021 ergänzen. Die dann nur noch zweistündlich fahrenden Züge des „Ruhr-Sieg-Express“ (RE 16) werden durch den ebenfalls alle zwei Stunden verkehrenden Intercity zu einem Stundentakt zusammengefasst. In Kooperation mit dem Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) sollen Reisende die Züge dann auch mit Nahverkehrstickets nutzen können. Dadurch entsteht ein integriertes Angebot von Nah- und Fernverkehrszügen zwischen Hessen und Westfalen sowie die Möglichkeit für Reisende zwischen Dillenburg und Iserlohn-Letmathe zur IC-Nutzung mit dem WestfalenTarif.



„Die schnellen Verbindungen nach Frankfurt und Dortmund bringen für unsere Region einen erheblichen Mehrwert und schaffen für staugeplagte Autofahrer einen attraktiven Anreiz, von der Straße auf die Schiene umzusteigen“, betonte Joachim Künzel, Geschäftsführer des NWL. „So wird es künftig zum ersten Mal eine Direkt­verbindung aus dem Siegerland und dem südlichen Sauerland nach Dortmund geben.“

Advertisements

Für den Betrieb der neuen Intercity-Linie will die Deutsche Bahn doppelstöckige IC2-Züge mit 468 Sitzplätzen einsetzen. Wie das Unternehmen erklärte, soll die neue Verbindung in Frankfurt am Main starten und die hessischen Städte Bad Nauheim, Wetzlar und Dillenburg mit den westfälischen Städten Siegen, Kreuztal, Lennestadt (Altenhundem und Grevenbrück), Finnentrop, Plettenberg, Werdohl, Altena und Iserlohn (Letmathe) verbinden. Die Züge nach Münster halten in Witten und Dortmund, zwei Zugpaare auf dem Weg nach Münster halten in Schwerte und Unna. Ein tägliches Zugpaar soll darüber hinaus von Münster noch weiter bis Norddeich Mole mit Anschluss auf die Ostfriesischen Inseln fahren.

Sobald weitere Details des Fahrplans feststehen, will die Deutsche Bahn – voraussichtlich Mitte des kommenden Jahres – genauer über die neue Linie informieren.