PKW-Fahrer kracht in Bahnübergangsanlage und versucht zu flüchten

(EVN Redaktionsdienst) – Foto: Bundespolizei |

Ein 21-jähriger PKW-Fahrer hat in der vergangenen Woche einen Bahnübergang in Süggerath bei Geilenkirchen (Nordrhein-Westfalen) beschädigt. Die Polizei konnte den Unfallverursacher wenig später stellen. 

Laut einem Bundespolizeisprecher war der junge Mann mit einem PKW in die Regelanlage des Bahnübergangs gekracht und hatte diese dabei zerstört. Im Anschluss versuchte er sich unerlaubt vom Unfallort zu entfernen, kam aber nicht weit. Da drei Reifen des verwendeten Fahrzeugs geplatzt waren, konnte der 21-Jährige durch eine Streife der Landespolizei in der Nähe der Unfallstelle gestellt werden. Er blieb unverletzt.


LESEN SIE AUCH


Die Bahnstrecke wurde infolge des Unfalls vorübergehend gesperrt. Bei der Überprüfung des Unfallverursachers stellte sich heraus, dass er das Fahrzeug ohne Führerschein geführt hatte. Die Ermittlungen zu den genauen Umständen des Verkehrsunfalls werden durch die Polizei in Geilenkirchen geführt. Die genaue Höhe des Sachschadens stand zunächst noch nicht fest.

Auf den 21-jährigen Fahrer kommt eine Strafanzeige wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, unerlaubten Entfernens vom Unfallort und des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr zu.