Empfangshalle am Bahnhof Traunstein umgestaltet

(EVN Redaktionsdienst) – Foto: DB AG / Christian Bedeschinski |

Der Bahnhof Traunstein in Oberbayern, der von täglich 7.000 Menschen genutzt wird, erstrahlt seit Mitte Dezember 2020 in neuem Gewand. Von der Idee bis zur Umsetzung vergingen nur zweieinhalb Monate.

Unter dem Motto „Das Tor zu den Alpen“ hat die Deutsche Bahn der Empfangshalle im Bahnhof Traunstein einen kompletten Neuanstrich verpasst. Besonders auffällig ist die Gestaltung der Wände. Dort findet sich eine in Rot- und Gelbtönen gehaltene Vogel­perspektive der Stadt wider. Außerdem verfügt der Bahnhof seither über eine neue Sitzlandschaft aus Holz im Wartebereich.

DB-Angaben zufolge wurden in die Verschönerung des Bahnhofs rund 140.000 Euro investiert. Umgesetzt wurden die Arbeiten durch mittelständische Handwerksbetriebe im Rahmen des Konjunkturprogramms des Bundes, mit dem deutschlandweit bis Ende 2020 insgesamt 167 Stationen aufgefrischt werden sollten.


LESEN SIE AUCH


Foto: DB AG

„Ganzheitliches Vorgehen war uns beim Neugestalten unseres Traunsteiner Bahnhofs wichtig“, sagte Helmut Zöpfel, Leiter Bahnhofsmanagement Rosenheim. Dabei seien sowohl die Möglichkeiten des Konjunkturprogramms des Bundes, als auch Erfahrungen aus dem Projekt Zukunftsbahnhöfe genutzt worden. Traunsteins Oberbürgermeister Christian Hümmer ergänzte: „Der Hauptbahnhof des Chiemgaus erstrahlt in neuem Glanz und ist wieder die erste Visitenkarte, die die Gäste und Besucher wahrnehmen.“

Traunstein ist einer von 24 Bahnhöfen in Bayern, die im Rahmen des Konjunkturprogramms modernisiert wurden. Elf weitere Stationen haben nach DB-Angaben zudem von kleineren Verschönerungsmaßnahmen profitiert.