Wasserstoffzug Coradia iLint: Alstom nimmt 2021 Serienfertigung auf

(EVN Redaktionsdienst) – Foto: René Frampe | aktualisiert | 

Der französische Schienenfahrzeughersteller Alstom will in diesem Jahr die Serienfertigung seines Wasserstoffzuges vom Typ Coradia iLint aufnehmen.

„Wir wollen die Führung bei emissionsfreien Antrieben“, sagte Brahim Soua, Alstom-Vizepräsident Regiozüge, laut einem Bericht des Handelsblatt. Der Konzern sieht sich weltweit führend in der Entwicklung von Schienenfahrzeugen mit Brennstoffzellen­antrieb und will diese Position auch in den nächsten Jahren ausbauen. Mit dem Coradia iLint hat Alstom derzeit als einziger Zughersteller einen erprobten und zugelassenen Wasserstoffzug auf dem Markt.


MEHR ZU DIESEM THEMA

Soua schätzt, dass bis zum Jahr 2035 allein in Westeuropa rund 5.400 Fahrzeuge mit Dieselantrieb ausrangiert werden müssen und dann durch Wasserstoffzüge ersetzt werden könnten. Zudem werden trotz des Ausbauprogramms wohl knapp ein Drittel des deutschen Schienennetzes auf absehbare Zeit nicht elektrifiziert werden. Das Potenzial ist daher gewaltig. 

Ernsthafte Konkurrenz gibt es nach Einschätzung des Alstom-Managers derzeit noch keine. Siemens Mobility hatte Ende November ein Pilotprojekt mit der Deutschen Bahn vorgestellt, ein Prototyp soll aber erst ab 2024 im Raum Tübingen auf die Schiene kommen. Und der chinesische Zugbauer CRRC hat nach Angaben aus Fachkreisen bislang nur eine mit Wasserstoffantrieb ausgerüstete Straßenbahn angekündigt, berichtet das Handelsblatt weiter.


LESEN SIE AUCH


Bislang wurden beim französischen Konzern insgesamt 41 Coradia iLint für zwei regionale Verkehrsgesellschaften in Niedersachsen und Hessen bestellt, die ab 2022 eingesetzt werden sollen. Die Aufträge umfassen die Lieferung von 14 Zügen für das Weser-Elbe-Netz und 27 Triebwagen für den Einsatz im Taunus. Aber auch aus Italien wurden bereits Wasserstoffzüge bestellt. Ab Ende 2023 sollen in der italienischen Region Lombardei zunächst sechs wasserstoffbetriebene Züge vom Typ Coradia Stream für die Verkehrsgesellschaft FNM (Ferrovie Nord Milano) unterwegs sein.