Tödlicher Unfall am Bahnhof – Jugendlicher springt ins Gleis und wird von Zug erfasst

(EVN Redaktionsdienst) – Foto: Fotolia (Symbolbild) | aktualisiert |

Bei einem Personenunfall ist am späten Freitagabend (8. Januar) ein 16-Jähriger tödlich verunglückt.

Polizeiangaben zufolge ereignete sich der Vorfall gegen 22.20 Uhr am Bahnhof in Haan-Gruiten in Nordrhein-Westfalen. Der Verunfallte soll zuvor aus unbekannten Gründen in den Gleisbereich gesprungen und dort herumgelaufen sein. Ein aus Richtung Wuppertal kommender Personenzug konnte nicht mehr rechtzeitig stoppen und erfasste den Jugendlichen.

Ein Zeuge alarmierte den Rettungsdienst und die Polizei, welche vor Ort nur noch den Tod des jungen Mannes feststellen konnten. Zum Zeitpunkt des Unfalls hielten sich mehrere Freunde des 16-Jährigen am Bahnsteig 6 auf, die zum Teil schwere Schocks erlitten. Auch der Lokführer des Zuges musste anschließend seelsorgerisch betreut werden.


LESEN SIE AUCH


Durch die Polizei wurde ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet. Da bislang aber keinerlei Hinweise auf ein Fremdverschulden vorliegen, gehen die Ermittler von einem tragischen Unfall aus. Die Bahnstrecke war infolge des Unglücks mehrere Stunden gesperrt. Neben Beamten der Kreispolizeibehörde Mettmann waren auch Kräfte der Bundespolizei sowie Einsatzkräfte der Feuerwehr Haan vor Ort.

Weiterer Personenunfall in Ratingen

Auch in Ratingen hat sich am Sonntagvormittag (10. Januar) ein Personenunfall ereignet. Nach Angaben der örtlichen Feuerwehr war dort ein Zug der Angertalbahn unweit des Bahnübergangs an der Brücker Mühle mit einem Mann kollidiert. Der Verunfallte konnte neben dem Gleisbereich aufgefunden werden und wurde umgehend rettungsdienstlich versorgt. Nach weiterer Behandlung im Rettungswagen wurde der schwer Verletzte unter Notarztbegleitung in ein Duisburger Krankenhaus transportiert. Der Lokführer wurde vorübergehend durch Einsatzkräfte betreut. Die zuständige Bundespolizei geht von einem Unfall aus und hat die Ermittlungen zum Hergang aufgenommen.