19-jähriger PKW-Fahrer wird bei schwerem Bahnübergangsunfall nur leicht verletzt

(EVN Redaktionsdienst) – Foto: Feuerwehr Roth |

Bei einem Bahnübergangsunfall sind am Dienstag (12. Januar) ein Regionalzug und ein VW Golf zusammengestoßen. Der 19-jährige Autofahrer erlitt wie durch ein Wunder nur leichte Verletzungen.

Nach ersten polizeilichen Ermittlungen überquerte der 19-jährige PKW-Fahrer gegen 14:30 Uhr den unbeschrankten Bahnübergang am Bahnhof Lohgarten-Roth, offenbar ohne dabei die Signalanlage zu beachten. Der Regionalzug, der in Richtung Hilpoltstein unterwegs war, erfasste den PKW seitlich. Das Fahrzeug wurde hierbei gegen die Signalanlage geschoben und total beschädigt.

Laut einem Sprecher des Polizeipräsidiums Mittelfranken konnte sich der Fahrer des PKW leicht verletzt aus dem stark beschädigten VW befreien. Die insgesamt sieben Fahrgäste und der Triebfahrzeugführer des Zuges blieben glücklicherweise unverletzt. Eine Dame erlitt jedoch einen Schock und kam zur weiteren Abklärung in ein Krankenhaus.

Am PKW entstand Totalschaden; die Schäden am Triebwagen und der Sicherungsanlage des Bahnübergangs werden auf mehrere zehntausend Euro geschätzt.