Medienbericht: Merkel will Lockdown weiter verschärfen – Einstellung von Nah- und Fernverkehr im Gespräch

(dts Nachrichtenagentur / EVN Redaktionsdienst) – Foto: Bundestag / Simone M. Neumann |

Deutschland steht laut einem Medienbericht möglicherweise vor einer weiteren massiven Lockdown-Verschärfung. Auch die Einstellung des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs sei im Gespräch.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will in der kommenden Woche – möglicherweise am 20. Januar – in einer vorgezogenen Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) die bestehenden Maßnahmen im ganzen Land vereinheitlichen, berichtet die Bild unter Berufung auf eigene Informationen. Dazu gehören demnach Kontaktbeschränkungen sowie die Schließung von Schulen und Kitas.

Auch Ausgangssperren sind im Gespräch, berichtet die Bild. Grund ist laut Zeitung die Angst vor einer Ausbreitung der B117-Corona-Mutation. Zudem würden weitere Maßnahmen, unter anderem die Einstellung des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs, in Erwägung gezogen. Dies sei aber noch nicht endgültig entschieden, hieß es. Im Verkehrsministerium werde bereits geprüft, welche Konsequenzen für Mobilität und Logistik ein kompletter Shutdown des Landes hätte. Man arbeite daran, trotzdem die Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) wollte sich dem Bericht zufolge dazu nicht äußern.