Sachsens Ministerpräsident Kretschmer schließt Einstellung des Nahverkehrs aus

(EVN Redaktionsdienst) – Foto: Fotolia |

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat einen erheblich schärferen Lockdown in seinem Bundesland ausgeschlossen.

Eine Schließung der Betriebe und Einstellung des öffentlichen Nahverkehrs werde es nicht geben, sagte er am Montag in der MDR-Sendung „Fakt ist“. Ein Lockdown für die Wirtschaft würde diese ruinieren, so Kretschmer. Vor den neuen Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise am Dienstag sprechen sich mehrere Länderchefs für eine Fortführung des Lockdowns bis mindestens Mitte Februar aus. 



Ob es darüber hinaus zu einer bundesweiten Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken in öffentlichen Verkehrsmitteln kommt, wie es seit dem heutigen Montag in Bayern bereits vorgeschrieben ist, steht indes noch nicht fest. Laut dem Verband Deutscher Verkehrs­unternehmen (VDV) sollten diese speziellen Masken lieber anderen Bereichen, „wo sie dringend benötigt werden – wie etwa Krankenhäuser oder Pflege­einrichtungen“, zur Verfügung stehen. Medienberichten zufolge gebe es bei den FFP2-Masken aktuell aber keine Hinweise auf Versorgungsmängel, teilte das Gesundheits­ministerium laut einem Bericht des Nachrichtensenders n-tv mit. Wie eine Sprecherin des Ministeriums sagte, würden pro Jahr 750 Millionen FFP2/3-Schutzmasken in Deutschland produziert. In Regierungskreisen wird zudem auf den hohen Import von Masken auch aus China verwiesen.