Bayern: 17 weitere Stationen wurden 2020 barrierefrei

(EVN Redaktionsdienst) – Foto: EVN |

Im bayerischen Eisenbahnnetz sind im vergangenen Jahr 17 weitere Stationen barrierefrei aus- oder neu gebaut worden.

Auch 2020 hat sich das Bayerische Verkehrsministerium nach eigenen Angaben wieder umfassend finanziell am barrierefreien Ausbau beteiligt, obwohl für den Aus- und Neubau von Bahnstationen in erster Linie der Bund verantwortlich ist. Insgesamt wurden demnach rund 33 Millionen Euro an Landesmitteln investiert. Dadurch profitieren nun weitere 46.000 Ein- und Aussteiger von barrierefreien Zugängen, sagte Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer. 468 der insgesamt 1.066 Bahnhöfe und Haltepunkte sind damit im bayerischen Bahnnetz komplett barrierefrei eingestuft.

Wie die Ministerin weiter sagte, schiebe man auch 2021 den barrierefreien Ausbau der bayerischen Stationen weiter voran. Gut 25 zusätzliche Stationen werden in diesem Jahr voraussichtlich barrierefrei, erklärte Schreyer. Die bedeutendsten Maßnahmen sind unter anderem der Würzburger Hauptbahnhof als einer der zentralen Knotenpunkte im Freistaat sowie die Bahnhöfe in Pleinfeld und Gersthofen und die S-Bahn-Station Feldkirchen.