Enorme Schneemassen sorgen für Probleme im Bahnverkehr der Schweiz

(EVN Redaktionsdienst) – Foto: SBB Cargo | aktualisiert |

Der Bahnbetrieb im Raum Zürich und in der Ostschweiz ist infolge der enormen Schneemassen in den vergangenen Tagen stark eingeschränkt gewesen. Teilweise sei der Verkehr sogar zum Erliegen gekommen.

Wie die Güterbahntochter der Schweizerischen Bundesbahnen, SBB Cargo, mitteilt, seien deshalb zahlreiche Beschäftigte im Dauereinsatz, um Weichen und Gleise von Hand wieder freizuschaufeln. Nur so sei ein großer Teil der dringenden Waren trotzdem zugestellt worden.

Vor allem der Rangierbahnhof Limmattal, das Herzstück für die Abwicklung des Schweizerischen Wagenladungsverkehrs, und der Rangierbahnhof Buchs SG litten nach Angaben von SBB Cargo unter den enormen Schneemengen. Auch eingefrorene Bremsen der Lokomotiven sowie herunterhängende Fahrleitungen hätten vielerorts für zusätzliche Probleme gesorgt.

Foto: SBB Cargo

„Trotz aller Schwierigkeiten konnten wir in enger Absprache mit unseren Kunden und dank flexibler Lösungen viele der gestrandeten Züge und Wagen nachfahren“, heißt es von SBB Cargo. Mittlerweile sei man wieder fahrplanmäßig unterwegs, es komme nur noch vereinzelt zu Verspätungen.

Probleme auch im Personenverkehr

Die großen Schneemengen und die einsetzende Kälte am vergangenen Wochenende machten die Schneeräumung auch an den Personenbahnhöfen sehr kompliziert und aufwändig, teilte die SBB mit. Ein- und Ausgänge mussten gesalzen und Treppen, Rampen und Bahnsteige enteist werden. Solche Schneemengen, wie sie in den letzten Tagen in der Region Zürich und Teile der Ostschweiz angefallen sind, waren nach Angaben von MeteoSchweiz seit den ersten Messungen im Jahr 1931 nicht mehr vorgekommen.