„Auch lange Tunnel haben ein Ende“ – Bahnchef Lutz blickt trotz Krise hoffnungsvoll in die Zukunft

(EVN Redaktionsdienst) – Foto: DB AG / Pablo Castagnola |

Bahnchef Richard Lutz zeigt sich zuversichtlich, dass sein Unternehmen nach der Pandemie wieder an die Vor-Corona-Rekorde anknüpfen kann.

„Dafür spricht schon allein unser Vorsprung als umweltfreundlichster Verkehrsträger. Gegen den Klimawandel gibt es keinen Impfstoff“, schrieb Lutz am Donnerstag auf der Business-Plattform LinkedIn. Der Klimawandel sei „eine massive Bedrohung, die sich nur durch eine andere Mobilität lindern lässt. Bahnfahren ist aktiver Klimaschutz, daran hat sich nichts geändert.“

Auch wenn die Deutsche Bahn aufgrund der Corona-Pandemie seit Monaten in einer „schwierigen Situation“ stecke, versucht Lutz in seinem Schreiben Mut und Optimismus zu verbreiten. Das Gebot der Stunde sei jetzt: „Ausdauer, Disziplin und Solidarität“. Ein bisschen müsse man noch durchhalten, denn der „Silberstreif am Horizont“ käme näher. Dennoch würden die nächsten Monate noch einmal hart werden.


LESEN SIE AUCH


Der Bahnchef machte zudem deutlich, dass 2020 für die Deutsche Bahn kein verlorenes Jahr war. Dass man „vorangekommen“ und „sogar besser geworden“ sei, sehe man „nicht nur an der höchsten Kundenzufriedenheit und der besten Markenwahrnehmung in der DB-Geschichte.“ Sondern auch am Pünktlichkeitsergebnis im Fernverkehr mit 81,8 Prozent. „Das ist deutlich über Vorjahr und so hoch wie seit 15 Jahren nicht mehr.“ Wer vermute, das läge nur an dem Minus an Reisenden, der irre, so Lutz. Wichtige Treiber seien „etwa eine bessere Baustellenplanung“ oder die „gewachsene Flotte“ gewesen.

Infolge der Corona-Krise geht der Staatskonzern laut Lutz „für den Zeitraum bis 2024 im Eisenbahngeschäft von einem Schaden von knapp zehn Milliarden Euro aus.“ Darüber hinaus werde man das Jahr 2020 „mit dem größten Verlust in der Geschichte des DB Konzerns abschließen.“ Einen drastischeren Einbruch bei Leistung, Umsatz und Ergebnis habe es in der Geschichte der Deutschen Bahn noch nie gegeben.