Deutsche Bahn plant Einsatz von KISS-Doppelstockzügen in die Schweiz

(EVN Redaktionsdienst) – Foto: DB AG / Uwe Miethe |

Auf der Gäubahn zwischen Stuttgart und Zürich sollen künftig Intercity-Doppelstock­züge vom Typ KISS unterwegs sein.

Die Deutsche Bahn plant den Einsatz von neuen Intercity-Doppelstockzügen des Herstellers Stadler auf der Fernverkehrslinie Stuttgart – Singen – Zürich. Die sechsteiligen Triebzüge vom Typ KISS sollen im Laufe dieses Jahres von der österreichischen Westbahn übernommen, modernisiert und mit dem für den Schweiz-Verkehr erforderlichen Zugsicherungssystem ausgestattet werden. Sollten die Gespräche mit den Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) erfolgreich abgeschlossen werden, sei der Einsatz ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2022 möglich, teilte eine Bahnsprecherin am Montag mit. Ab diesem Zeitpunkt soll eine stündliche Direktverbindung von Stuttgart nach Zürich realisiert werden.



Wie es von Seiten der Deutschen Bahn weiter heißt, sollen die neuen KISS-Züge die bislang zwischen Stuttgart und Singen verkehrenden Intercity-2-Fahrzeuge solange ersetzen, bis diese von Zughersteller Bombardier für den Einsatz in der Schweiz erfolgreich ausgerüstet wurden. 

Bereits seit dem Frühjahr 2020 sind vierteilige KISS-Doppelstockzüge, die zuvor ebenfalls für die Westbahn in Österreich eingesetzt wurden, auf der neuen Intercity-Linie Warnemünde – Berlin – Dresden unterwegs.