Europäische Bahnindustrie ehrt LNVG für Pionierarbeit mit Alstom

(EVN Redaktionsdienst) – Foto: European Railway Award / René Frampe |

Der Verband der europäischen Eisenbahnindustrie (The European Rail Supply Industry Association, UNIFE) hat das wegweisende Projekt der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) zum Einsatz von Wasserstoffzügen mit dem „European Railway Award“ 2021 ausgezeichnet.

In der Begründung der Jury – die aus CEOs der Bahnbranche, EU-Entscheidungsträgern, früheren Gewinnern und ausgewählten Journalisten besteht – hieß es unter anderem: „Der Nachweis, dass alternative Technologien das gleiche Leistungsniveau ohne Emissionen bieten können, eröffnet die Perspektive eines vollständig emissionsfreien Eisenbahnsystems, das es der Schiene ermöglicht, das umweltfreundlichste Landverkehrsmittel zu bleiben.“

LNVG-Geschäftsführerin Carmen Schwabl nahm den Preis bei der ↗ Online-Preisverleihung entgegen. Gemeinsam mit ihren Projektpartnern hatte die Landesnahverkehrsgesellschaft von September 2018 bis Februar 2020 Wasserstoffzüge im Elbe-Weser-Netz getestet. Eingesetzt wurden dafür zwei Alstom-Züge vom Typ Coradia iLint. Im Rahmen des Fahrgast­probebetriebs, bei dem mehr als 180.000 Kilometer zurückgelegt wurden, wurde bewiesen, dass Züge mit Wasserstoffantrieb eine zuverlässige und emissionsfreie Alternative zu diesel­betriebenen Triebwagen auf nicht-elektrifizierten Strecken darstellen. 

Die Jury lobte auch die herausragende Zusammenarbeit zwischen den Projektpartnern LNVG, Alstom, dem Land Niedersachsen, dem Eisenbahnunternehmen Elbe-Weser GmbH und dem Gas- und Engineering-Unternehmen Linde.


LESEN SIE AUCH


„Es ist ja nicht ganz selbstverständlich, dass ein Unternehmen der öffentlichen Hand eine technologische Entwicklung dieser Tragweite auslöst und begleitet. Mit unseren Partnern in der Testphase ist eine echte Weltpremiere im Fahrgastbetrieb in Niedersachsen gelungen“, sagte Carmen Schwabl, Geschäftsführerin der LNVG. „Unser Ziel war eine echte Alternative zum Diesel zu bieten, marktreif zu machen und in einem ersten Netz im täglichen Fahrgastbetrieb einzusetzen.“

„Unser gemeinsames Projekt Coradia iLint zeugt von einem klaren Bekenntnis zu grüner Mobilität in Verbindung mit modernster Technologie“, sagte Gian Luca Erbacci, Senior Vice President Europe bei Alstom. Außerdem betonte er, dass man heute sehr stolz darauf sein könne, dass Alstom den ersten und einzigen existierenden Wasserstoffzug der Welt auf die Schiene gebracht hat. Derzeit läuft die Produktion der ersten Serienzüge, die ab 2022 zum Einsatz kommen werden.