Eisregen und Schnee sorgen für Zugausfälle und Störungen in Norddeutschland

(EVN Redaktionsdienst) – Foto: Pixabay (Symbolbild) | aktualisiert |

Der Bahnbetrieb im Regional- und Fernverkehr in Norddeutschland ist seit Freitagabend teilweise stark beeinträchtigt.

Wie die Metronom Eisenbahngesellschaft am Freitagabend mitteilte, kommt es infolge von Eisregen und Schnee auf einem großen Teil der Eisenbahnstrecken in Niedersachsen zu Zugausfällen. „Bis voraussichtlich 23:00 wird der Zugverkehr des Metronom, Enno und Erixx vollständig eingestellt.“ Laut der Mitteilung würden derzeit alle Züge an ihrem Zielbahnhof enden.

Insbesondere „eingefrorene Weichen, Schnee und vereiste Oberleitungen“ machten eine sichere Fahrt nicht mehr möglich, sagte ein Unternehmenssprecher.

Betroffen sind die Metronom-Linien RE 2 Göttingen – Hannover – Uelzen, RE 3 + RB 31 Uelzen – Lüneburg – Hamburg, RE 4 + RB 41 Bremen – Rotenburg – Hamburg. Bei Enno sind die Verbindungen RE 30 Wolfsburg – Gifhorn – Hannover und RE 50 Wolfsburg – Braunschweig – Hildesheim betroffen. Ebenfalls zu Beeinträchtigungen kommt es beim Erixx: RB 47 Uelzen – Gifhorn – Braunschweig, RB 42/43 Braunschweig – Bad Harzburg, RB 38 Buchholz – Soltau – Hannover.

Wie der Metronom-Sprecher am späten Abend hinzufügte, rechnet das Unternehmen auch für den Samstagmorgen mit weiterhin starken Beeinträchtigungen auf den Strecken, sofern die Weichen über Nacht nicht repariert werden können.

Weitere Störungen auch im DB-Fernverkehr

Aufgrund einer witterungsbedingten Oberleitungsstörung zwischen Emden und Norddeich ist im betroffenen Streckenabschnitt derzeit kein Zugverkehr möglich, wie die Deutsche Bahn am Freitagabend ebenfalls mitteilte. Züge des Fernverkehrs enden bzw. beginnen in Emden Hbf. Reisende müssen wohl bis Samstagvormittag (30. Januar) mit Beeinträchtigungen rechnen. Betroffen sind hier die IC-Züge von Koblenz bzw. Leipzig nach Norddeich Mole.

Auch im restlichen Fernverkehr in weiten Teilen Niedersachsens und Schleswig-Holsteins kommt es nach DB-Angaben zu starken Beeinträchtigungen. Dadurch können u.a. folgende Orte nicht angefahren werden: Bremen, Hamburg, Kiel, Lübeck, Westerland. Ebenfalls von Einschränkungen betroffen ist der Fernverkehr zwischen Hannover und Frankfurt (Main). ​​​​​​​

Die Fernverkehrszüge von/nach Berlin und von/nach NRW über Hannover würden aber ohne Probleme verkehren, heißt es. Die internationalen Züge aus Dänemark beginnen und enden in Padborg.