TFG Transfracht und Bayernhafen Passau erweitern Güterzugverbindungen in den Norden

(EVN Redaktionsdienst) – Foto: Bayernhafen / Michael Ziegler |

Die DB-Cargo-Tochter TFG Transfracht und der Bayernhafen Passau haben ihr Güterzug-Netzwerk von Passau zu den Nordseehäfen erweitert.

Damit bestehen ab sofort tägliche Güterzugverbindungen im Kombinierten Verkehr zwischen Passau und den deutschen Seehäfen in Hamburg, Bremerhaven, Bremen und Wilhelmshaven. Die Initiative dafür kam von Unternehmern aus der Region in Bayern. Betrieben werden die Züge des Albatros-Express von der TFG Transfracht, einem der führenden Anbieter im sogenannten Seehafenhinterlandverkehr mit Containern.

Wie Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sagte, könnten die Straßen mit dem Albatros-Express um rund 10.000 Lkw entlastet werden. Dieses Projekt sei zudem ein Vorbild in puncto Umsetzung: „In nur eineinhalb Jahren von der Idee zur Fertigstellung – hier wurden echte Macherqualitäten bewiesen.“

Aus dem Norden kommen vorrangig Container mit Automotive-Komponenten sowie Handelsgüter. Im Export werden Güter aus der niederbayerischen Wirtschaft nach Norden gefahren, unter anderem aus den Bereichen Automotive, regenerative Technik sowie Landwirtschaft. Der Containerumschlag in Passau erfolgt mit einem Reachstacker und einem Hafenmobilkran, der seit Anfang 2019 im Einsatz ist.