DB-Personalchef Seiler zieht erste positive Bilanz nach einem Jahr „DB Wohnen“

(EVN Redaktionsdienst) – Foto: DB AG / Wieking / Lautenschläger |

Ein Jahr nach dem Start der digitalen Wohnungsbörse für Mitarbeitende zieht die Deutsche Bahn eine positive Bilanz.

Wie eine Bahnsprecherin am Mittwoch mitteilte, hätten bereits rund 240 Beschäftigte und ihre Familien durch das Wohnraumprojekt des DB-Konzerns ein neues Zuhause gefunden. Durchschnittlich seien auf der Plattform „DB Wohnen“ 7.500 Wohnungen inseriert. „Unsere Beschäftigten nehmen das neue Angebot intensiv in Anspruch und bekommen dort Unterstützung, wo sie es allein oft schwer haben – auf engen Wohnungsmärkten“, sagte DB-Personalvorstand Martin Seiler.


LESEN SIE AUCH

Die angebotenen Wohnungen werden in Kooperation mit den Immobilienunternehmen Vonovia, Vivawest und der Thelen Gruppe zur Verfügung gestellt. Die Beschäftigten der Deutschen Bahn profitieren laut der Unternehmenssprecherin von Sonderkonditionen wie etwa Mietkautionsfreiheit, einfacherem Zugang zu Besichtigungsterminen und bevorzugter Berücksichtigung bei den Wohnungsvergaben.

Wie Personalchef Seiler betonte, sei man „mit dem Zwischenergebnis nach einem Jahr sehr zufrieden.“ In Kürze sollen Verträge mit zwei weiteren großen Wohnungsunternehmen abgeschlossen werden. Auch beim Wohnraum für Auszubildende und der Bereitstellung von DB-Flächen für Wohnungsbau sei die DB weiter aktiv, teilte der Konzern mit.