Zugausfälle wegen Extremwetterlage – Deutsche Bahn weitet Kulanzregelung aus

| Foto: Imago / Fotostand |


Weil zahlreiche Züge aufgrund der extremen Wetterlage derzeit nicht fahren können, hat die Deutsche Bahn ihre Kulanzregelung ausgeweitet. Auch für den morgigen Montag werden deutliche Einschränkungen erwartet.

Bahnreisende mit Fernverkehrstickets für Fahrten am 8. Februar können diese bis einschließlich sieben Tage nach Störungsende entweder flexibel nutzen oder kostenfrei stornieren, teilte die Deutsche Bahn am Sonntag mit. Auch Sitzplatzreservierungen könnten kostenfrei umgetauscht werden. Diese Kulanzregelung gilt bereits seit dem Wochenende.

Die Bahn rechnet auch am morgigen Montag aufgrund der starken Schneefälle und der hohen Windgeschwindigkeiten mit deutlichen Einschränkungen im Nah- und Fernverkehr in weiten Teilen des Landes.


MEHR ZU DIESEM THEMA

Die verschärfte Wetterlage sorgt DB-Angaben zufolge derzeit im Bahnknoten Erfurt für weitere Einschränkungen im Fernverkehr. Deshalb fahren keine Züge von Frankfurt/Main und Kassel in Richtung Osten. Auf der Verbindung Halle/Leipzig/Magdeburg kommt es weiter zu Ausfällen der Fernverkehrslinien. Auch im nördlichen NRW ist der Bahnverkehr weiter stark eingeschränkt. Fernverkehrszüge vom Süden nach NRW fahren bis Köln, Züge aus dem Süden Richtung Norden/Osten fahren bis Frankfurt. In Niedersachsen, Bremen und insbesondere im Großraum Hannover gibt es keine Entspannung der Lage.