Unfall zwischen Pkw und Zug der Nordbahn

| Foto: Bundespolizei |


Bei einem Bahnübergangsunfall in Heide (Schleswig-Holstein) ist am Donnerstagmorgen (11. Februar) ein 63-jährige Autofahrer verletzt worden. 

Nach Angaben der Bundespolizei hatte der Triebfahrzeugführer auf der Fahrt in Richtung Neumünster am Ortsausgang Heide einen Pkw wahrgenommen, der sich dem unbeschrankten Bahnübergang nährte. Daraufhin gab er mehrere Achtungspfiffe ab und leitete eine Schnellbremsung ein. Eine Kollision war jedoch nicht mehr zu verhindern. Der Zug erfasste den Pkw im Heckbereich und schleuderte diesen auf eine angrenzende Wiese.

Der 63-jährige Autofahrer wurde leicht verletzt. Der Triebfahrzeugführer erlitt einen Schock und wurde abgelöst, die acht Reisenden im Zug blieben unverletzt und wurden mit Taxis weiterbefördert.

Der verunfallte BMW wurde von einem Abschleppunternehmen geborgen. Die Bahnstrecke im Bereich der Unfallstelle war von 9.24 bis 11.54 Uhr gesperrt. Der Zug der Nordbahn blieb fahrbereit und konnte später mit verminderter Geschwindigkeit nach Neumünster fahren. Zur Schadenshöhe lagen zunächst keine Informationen vor.