Schwarzfahrer in Eurocity täuscht defekte Zugtoilette vor

| Foto: EVN (Symbolbild) |


Um sich vor der Fahrscheinkontrolle im Zug zu verstecken, hat ein 44-jähriger Mann in einem Eurocity einen Defekt der Zugtoilette vorgetäuscht.

Wie ein Polizeisprecher mitteilte, trafen Beamte der Bundespolizei am Donnerstagvormittag (11. Februar) auf einen besonders dreisten Fahrgast. Ohne ausreichend Barmittel oder einen Fahrschein dabei zu haben, nutzte er einen Eurocity von Hamburg in Richtung Köln. Kurz vor dem Halt am Kölner Hauptbahnhof stellte der Zugbegleiter den 44-Jährigen auf einer Zugtoilette im Bereich der ersten Klasse fest.

Da der Mann an der Tür ein Schild mit der Aufschrift „Defekt“ angebracht hatte, war der blinde Passagier zunächst niemandem aufgefallen. Die Bundespolizei hat gegen den 44-Jährigen aus Polen ein Strafverfahren wegen des Betrugsverdachts und Erschleichens von Leistungen eingeleitet.