Fahrpreiserstattung für Bahnkunden soll künftig auch online möglich sein

| Foto: DB AG / Axel Hartmann |


Das Erstattungsverfahren bei Zugausfällen und -verspätungen im Fernverkehr der Deutschen Bahn soll in Zukunft einfacher werden.

Wie DB-Personenverkehrsvorstand Berthold Huber der Deutschen Presse-Agentur sagte, könnten die Anträge zur Fahrpreiserstattung ab Juni auch online gestellt werden. Bislang müssen Bahnkunden ein Formular ausfüllen und dieses per Post schicken.

Kunden und Fahrgastverbände kritisieren das bisherige rein analoge Prozedere seit Jahren als zu umständlich. Ab einer Zugverspätung von einer Stunde am Zielort bekommen Fahrgäste 25 Prozent des Fahrpreises erstattet, ab zwei Stunden die Hälfte.


LESEN SIE AUCH

Die Online-Erstattung ist laut Huber aber nur ein Bestandteil eines weit umfassenderen digitalen Umbaus der Bahn-Systeme. So sollen das Vertriebssystem und die App „komplett neu“ gestaltet werden. Damit sollen künftig etwa Reservierungen bei einem ungeplanten Zugwechsel automatisch zum neuen Zug übertragen werden, erklärte Huber. Auf diese Neuerungen müssen Fahrgäste aber voraussichtlich noch bis 2023 warten.