Regionalzug kollidiert mit Lkw-Gespann und entgleist

| Foto: Polizei |


Am Montagvormittag (15. Februar) hat sich am Bahnübergang Altheide ein Zusammenstoß zwischen einem Regionalzug und einem Lkw ereignet.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizeiinspektion Stralsund hatte der 32-jährige Lkw-Fahrer  den Bahnübergang gegen 11:30 Uhr befahren. Dabei fuhr sich der unbeladene Holzanhänger offenbar im Gleisbett fest, als der Fahrer einem entgegenkommenden Lkw ausweichen musste. Ein herannahender Regionalzug des Bahnunternehmens ODEG aus Rostock in Richtung Stralsund kollidierte im Anschluss mit dem Anhänger des Lkw.


LESEN SIE AUCH

Durch die Kollision entgleiste der Zug. Polizeiangaben zufolge wurden von den Zuginsassen vier Personen leicht verletzt und in ein Krankenhaus gebracht, darunter auch der Lokführer, der einen Schock erlitt. Insgesamt befanden sich 34 Fahrgäste in der Bahn. Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt.

Der entstandene Sachschaden wird laut einem Polizeisprecher auf mehrere Hunderttausend Euro geschätzt. Neben dem Zug und dem Lkw wurde auch die Infrastruktur stark beschädigt. Unter anderem wurden Teile der Bahnübergangsanlage, ein Stromverteilungskasten sowie das Gleisbett auf etwa einer Länge von 200 Metern in Mitleidenschaft gezogen. Die Unfallstelle war über mehrere Stunden gesperrt.