Kinder bewerfen Eurocity und lösen Brand an Frontscheibe aus

| Foto: EVN (Symbolbild) |


Die Bundespolizei hat am Montagnachmittag (15. Februar) zwei Jungen in Gewahrsam genommen, die zuvor mutmaßlich einen Eurocity bei Jacobsdorf in Brandenburg mit Steinen beworfen hatten.

Durch den Bewurf splitterte die Frontscheibe der Lok, was in der Folge einen Brand auslöste. Am Bahnhof Fangschleuse stoppte der Triebfahrzeugführer seinen Zug und löschte das Feuer an der Lok. Nach der Alarmierung von Polizei und Feuerwehr wurde der 53-jährige Lokführer mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert. Die 31 Zuginsassen blieben laut Polizeiangaben unverletzt und konnten ihre Reise mit einem nachfolgenden Regionalzug fortsetzen. Der Eurocity war zuvor auf dem Weg von Warschau nach Berlin.


LESEN SIE AUCH

Wie ein Sprecher der Feuerwehr Grünheide gegenüber dem RBB erklärte, hatte vermutlich das Öl, das sich zwischen den zwei Glasschichten der Frontscheibe befindet, den Brand ausgelöst, als es mit der Scheibenheizung in Kontakt kam.

Im Rahmen der Fahndung nahmen die Beamten wenig später zwei tatverdächtige Kinder im Alter von 11 und 13 Jahren in Gewahrsam. Die beiden wurden durch Einsatzkräfte an die Erziehungsberechtigten übergeben. Wer für den Schaden haftet, ist noch unklar. Möglicherweise müssen sich die Eltern wegen einer Aufsichtspflicht­verletzung verantworten. Die Ermittlungen der Bundespolizei wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und Sachbeschädigung dauern an.