Bayern fördert barrierefreien Ausbau des Bahnhofs Tegernsee mit 2,4 Millionen Euro

| Foto: Tegernsee Bahn |


Das Bayerische Verkehrsministerium und die Tegernsee-Bahn Betriebsgesellschaft (TBG) haben den barrierefreien Ausbau des Bahnhofs Tegernsee beschlossen.

Für die Arbeiten, die voraussichtlich insgesamt rund 3,7 Millionen Euro kosten werden, stellt der Freistaat Bayern 2,4 Millionen Euro Landesfördermittel bereit. Die TBG als Bahnhofseigner plant, die Modernisierung bis zum Jahr 2023 umzusetzen.

Zu den baulichen Veränderungen gehört die Verlängerung der Bahnsteige an den Gleisen 1 und 2 auf mindestens 140 Meter und die Anpassung der Bahnsteighöhe von bisher 38 auf 76 Zentimeter. Dadurch soll ein nahezu stufenloses Einsteigen in die Nahverkehrszüge der Bayerischen Regiobahn möglich werden. Laut dem Ministerium wird der Bahnhof im Schnitt von täglich 1.100 Ein- und Aussteigern genutzt; an schönen Wochenendtagen und Feiertagen sei die Fahrgastfrequenz sogar höher.

Der Tegernseer Bahnhof ist einer der letzten Bahnhöfe im Oberlandnetz, die bislang noch nicht vollständig barrierefrei ausgebaut sind. Lediglich in den Bahnhöfen Lenggries und Bayrischzell befinden sich dann noch zwei nur zeitweise genutzte Bahnsteige, die noch nicht zu den Einstiegshöhen der Fahrzeuge passen.