Stadler zieht nach einem Jahr Instandhaltungsservice positive Bilanz

Seit 2020 hält der Zughersteller Stadler die EURODUAL-Lokomotiven der Havelländischen Eisenbahn AG (HVLE) und des Europan Loc Pool (ELP) in Deutschland instand. Um einen flächen­deckenden und flexiblen Service sicher­zustellen, arbeitet Stadler im Rahmen der präventiven Instandhaltung in Abstimmung mit den Betrei­bern mit einem Netzwerk aus lokalen Partner­werkstätten zusammen. Im ersten Betriebsjahr konnten laut Unternehmensangaben auf diese Weise Verfügbarkeitswerte von durchschnittlich rund 98 Prozent erzielt werden.

Stadler zufolge werden bis Ende 2021 insgesamt 48 Lokomotiven des Typs EURODUAL in Deutsch­land für die HVLE und den ELP in den Einsatz kommen. Im Frühjahr 2020 nahmen die ersten sechsachsigen Lokomotiven mit bimodalem Antrieb im Güterverkehr den Betrieb auf. Der Service-Auftrag mit Stadler umfasst einen Zeitraum von mindestens zehn Jahren. An zahlreichen Instand­haltungsstandorten von Berlin über Eisenach bis Herne werden die Lokomotiven in festen Inter­vallen von drei Monaten präventiv und bei Bedarf auch korrektiv gewartet.

| Foto: Stadler |