Lokführer-Fehler führte im Februar 2020 zum Bahnunfall in Weil am Rhein

Der Unfall im Bahnhof Weil am Rhein in Baden-Württemberg vor gut einem Jahr ist auf mehrere Arbeits­fehler des Triebfahrzeugführers im Rahmen der Zug­vorbereitung der Triebfahr­zeug­fahrt 99276 zurückzuführen. Das schreiben die zuständigen Unfallermittler der Bundesstelle für Eisenbahn­unfall­untersuchung (BEU) in ihrem Zwischen­bericht. Damals, am 25. Februar 2020, war es zu einer Zugtrennung gekommen und das zweite Triebfahrzeug der in Doppeltraktion verkehrenden Triebfahrzeugfahrt führerlos mit einer Baugleissperre kollidiert. Personen wurden nicht verletzt. Das entlaufene Fahrzeug entgleiste mit drei Achsen. Die Infrastruktur wurde nur geringfügig beschädigt.

| Foto: EVN (Symbolbild) |