Münchner Stadtrat beschließt Planungen zum Nahverkehrsausbau


Der Stadtrat der bayerischen Landeshauptstadt München hat am vergangenen Mittwoch den weiteren Ausbau des Nahverkehrsnetzes beschlossen.

Die Planungen umfassen unter anderem den Neubau von sieben Trambahn-Strecken. Hierzu gehören eine neue Tram Y-Nord von der Hochschule München bis Am Hart/Lerchenauer Feld, eine Linie von Ramersdorf nach Neuperlach, eine Tram-Südtangente (Waldfriedhof – Harras – Tegernseer Landstraße – Ostbahnhof), eine Linie entlang der Wasserburger Landstraße in Richtung Haar, eine Tram Solln (Aidenbachstraße – Parkstadt Solln) sowie eine Tram von der Amalienburgstraße nach Freiham. Außerdem ist eine Verlängerung der Trambahn vom S-Bahnhof Berg am Laim in den Münchner Nordosten nach Daglfing geplant.

Ebenfalls vorgesehen ist die Verlängerung der U-Bahnlinie U4 von der heutigen Endstation Arabellapark in Richtung Nordosten.

Der Fahrgastverband Pro Bahn fordert die Stadt in diesem Zusammenhang auf, bei der Umsetzung der Ausbauprojekte deutlich Tempo zu machen. Um die vom Stadtrat vorgegebene Klimaneutralität bis 2035 zu erreichen, müssten etliche der beschlossenen Tram-Strecken auch bis Mitte der 2030er Jahre in Betrieb sein, sagte Andreas Barth, Münchner Sprecher des Fahrgastverbandes.


| Titelfoto: Siemens Mobility (Archiv) |