EVG will Boni-Auszahlung bei drei DB-Gesellschaften verhindern


Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hat sich gegen eine Auszahlung der variablen Entgelte für das Jahr 2020 an Vorstände und Geschäftsführungen von drei DB-Tochterunternehmen ausgesprochen.

Dies betrifft die Berliner S-Bahn, die DB Vertrieb GmbH und DB Fernverkehr, erklärte Gewerkschaftschef Klaus-Dieter Hommel. Auch in allen anderen DB-Gesellschaften wolle man sich so verhalten, fügte er hinzu. „Die EVG fordert jetzt endlich konstruktive Verhandlungen über ein neues, transparentes und gerechtes Erfolgsbeteiligungssystem für den gesamten Bahnkonzern.“ Nur so könne das bereits beschädigte Vertrauen zwischen der Belegschaft und der Führung wiederhergestellt werden, sagte Hommel am Dienstag. Denn die Beschäftigten hätten ihren Beitrag zur Bewältigung der wirtschaftlichen Schäden durch die Pandemie bereits geleistet.

Laut dem EVG-Chef sei eine endgültige Entscheidung der Aufsichtsräte noch nicht gefallen. Einige der Aufsichtsratsmitglieder wollten vorher noch die Rechtssicherheit herstellen, hieß es.


| Titelfoto: EVN |