Medienbericht: Keine Gehaltserhöhung für GDL-Beschäftigte


Während die Lokführergewerkschaft GDL im Tarifkonflikt mit der Deutschen Bahn 4,8 Prozent mehr und eine Corona-Einmalzahlung von 1.300 Euro erkämpfen will, schließt sie offenbar bei ihren eigenen Beschäftigten eine Lohnsteiger­ung aus.

„Nach Bild-Informationen sollen für 2021 alle Gehalts­erhöhungen ausfallen und es eine Corona Nullrunde geben“, berichtete die Zeitung am Donnerstag. Dies sei bereits im Mai vergangenen Jahres von Gewerkschaftschef Claus Weselsky in einem Schreiben des GDL-Hauptvorstands mit einem „unterdeckten“ Haushalt für das Jahr 2020 begründet worden. Die GDL wollte sich dem Bericht zufolge nicht näher dazu äußern.


MEHR ZU DIESEM THEMA

Bei der Lokführergewerkschaft sind rund 60 Mitarbeiter:innen beschäftigt, sie vertritt nach eigenen Angaben bundesweit rund 35.000 Mitglieder in verschiedenen Bahnunternehmen.


| Titelfoto: Future Image / Imago |