Sturmschäden in Norddeutschland – Bäume und Dachpappen im Gleis


Mehrere Sturmschäden haben am Donnerstag und Freitag in Schleswig-Holstein für Beeinträchtigungen im Bahnverkehr gesorgt.

Auf der Bahnstrecke zwischen Flensburg und Neumünster waren Dachpappen eines Garagenhauses durch starke Sturmböen in den Gleisbereich und die Oberleitung geraten. Alarmierte Einsatzkräfte der Feuerwehr entfernten die Gegenstände und sicherten das Dach. Techniker der Deutschen Bahn entfernten mithilfe eines Turmtriebwagens Planen aus der Oberleitung. Die Bahnstrecke war in der Zeit von 16.30 bis 22.50 Uhr gesperrt.

Im Bahnhof Friedrichstadt, auf der Bahnstrecke Hamburg – Westerland, ist durch den Sturm ein großes Hinweisschild beschädigt worden, Teile davon lagen anschließend im Gleis und auf dem Bahnsteig. Laut einem Sprecher der Bundespolizei wurden die Hindernisse aus dem Gefahrenbereich entfernt.

Für einen weiteren Einsatz sorgten in der Nacht auf Freitag zudem zwei umgestürzte Bäume, die auf der Bahnstrecke zwischen Flensburg und Kiel im Gleisbereich lagen. Einsatzkräfte der Feuerwehren Sörup und Südensee räumten die Gleise wieder frei. Die Sperrung des Streckenabschnitts konnte gegen 2.30 Uhr wieder aufgehoben werden.


| Fotos: Bundespolizei |