Corona-Krise sorgt für deutliche Verluste bei den SBB


Die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben bei den Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) 2020 zu einem wirtschaftlichen Verlust in Höhe von -617 Millionen Franken geführt. Ein Jahr zuvor erwirtschafteten die SBB noch einen Gewinn von 463 Millionen Franken.

Das sei der größte Verlust seit der Ausgliederung der SBB vom Bund in eine Aktiengesellschaft, erklärte das Unternehmen am Montag. Im Vergleich zu 2019 gingen die Personenverkehrserträge um 28,9 Prozent zurück, die Drittumsätze in den Bahnhöfen sanken um 26,8 Prozent, bei den Trassenerträgen wurde ein Minus von 12,1 Prozent verzeichnet. Die Güterverkehrsleistungen gingen um 2,4 Prozent zurück.

Laut den SBB wurden 2020 pro Tag durchschnittlich 843.000 Reisende befördert, über ein Drittel weniger als 2019 (1,32 Millionen Reisende). Die Personenkilometer sanken um 40,6 Prozent; im Fernverkehr sind sie um 43,7 Prozent zurückgegangen und im Regionalverkehr um 32,4 Prozent.


| Titelfoto: SBB |