44-jährige Frau verursacht Gleissperrung an S-Bahn-Station in Hamburg


An der S-Bahn-Station Elbgaustraße in Hamburg hat sich eine Frau am vergangenen Samstag (13. März) aus unbekannten Gründen in äußerste Lebensgefahr begeben.

Die 44-Jährige war im Gleisbereich über eine Stromschienenabdeckung gestiegen und hatte die Gleise vor einer abfahrbereiten S-Bahn überquert, teilte die Bundespolizei mit. Zeugen, die das leichtsinnige Verhalten beobachteten, verständigten den Notruf und halfen der unver­letzten Frau wieder zurück auf den Bahnsteig. Das Gleis wurde vorübergehend gesperrt und die Stromschiene abgeschaltet. Bundespolizisten belehrten die „Gleisgängerin“ anschließend eindring­lich über die Gefahren an Bahnanlagen. Gegen die Frau wurde ein Ordnungswidrig­keiten­verfahren wegen unerlaubten Aufenthalts im Gleisbereich eingeleitet.

Ein Sprecher der Bundespolizei wies daraufhin, dass die Stromschienen an den S-Bahngleisen eine Spannung von 1200 Volt Gleichstrom führen; ein Kontakt ist daher lebensgefährlich. „Leichtsinniges Verhalten an Bahnanlagen kann zu schweren Unfällen führen. Dabei gefährden sich die Personen durch ihr Handeln nicht nur selbst, sondern oftmals auch Helfer und Reisende“, so der Sprecher weiter.


| Titelfoto: Montage EVN / Bundespolizei |