Rechtsrheinische Bahnstrecke wohl noch wochenlang gesperrt


Nach dem Felsrutsch auf Europas meistbefahrener Güterzugstrecke im Mittelrheintal bleiben die Gleise voraussichtlich noch einige Wochen gesperrt.

Eine verlässliche Prognose zur Befahrbarkeit der Strecke soll es frühestens Ende der Woche geben, heißt es von Seiten der Deutschen Bahn. Laut einem Bericht der Bild-Zeitung erklärte ein Bauleiter, dass die Räumung vermutlich einen siebenstelligen Betrag kosten werde. Derzeit wird der Hang gesichert. Felsplatten und Geröll waren am Montag auf die Gleise der rechtsrheinisch verlaufenden Bahnstrecke gerutscht; auch die parallele Bundesstraße 42 ist seither gesperrt. Vermutet wird, dass starke Regenfälle den Felsrutsch ausgelöst haben. Die Züge des Güterverkehrs, die sonst in hoher Zahl die Strecke nutzen, müssen umgeleitet werden. Die Regionalzüge der VIAS im Abschnitt zwischen Kamp-Bornhofen und Kaub werden derzeit durch einen Busnotverkehr ersetzt.


| Titelfoto: privat |