Deutsche Bahn: EVG ist mitgliederstärkere Gewerkschaft in überwiegender Anzahl der Betriebe


Ab dem 1. April will die Deutsche Bahn in ihren Betrieben das Tarifeinheitsgesetz (TEG) anwenden. Damit gilt dort künftig nur noch der Tarifvertrag, der mit der mitglieder­stärkeren Gewerkschaft vereinbart wurde.

Wie die Deutsche Bahn am Donnerstag bekannt gab, habe das TEG in Zukunft Auswirkungen auf rund 38.000 der über 210.000 DB-Mitarbeitenden in Deutschland. Zur Anwendung kommt es dann in 71 der 300 DB-Betriebe, in denen beide Gewerkschaften – die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) und die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) – dieselben Berufsgruppen vertreten. Laut den Zahlen des DB-Konzerns würden in 55 Betrieben künftig ausschließlich die Regelungen mit der EVG zur Anwendung kommen. In den anderen 16 Betrieben gelten dagegen etwa für Lokführer:innen und Zugpersonal nur die Tarifverträge der GDL, teilte eine Bahnsprecherin mit.

Es sei eine „gesetzliche Pflicht, das Tarifeinheitsgesetz umzusetzen“, sagte DB-Personal­vorstand Martin Seiler. Nur mit einer Regelung aller Beteiligten könne das TEG außer Kraft gesetzt werden, heißt es aus der Konzernzentrale in Berlin. Die DB sei dazu bereit, erklärte die Bahnsprecherin. Man habe hierzu beide Gewerkschaften gebeten, untereinander die Basis für gemeinsame Gespräche zu schaffen. Nach einer Einigung sieht es aber bislang nicht aus, da der Konflikt zwischen den konkurrierenden Gewerkschaften immer weiter zu eskalieren droht.


MEHR ZU DIESEM THEMA

Die GDL hatte sich jüngst geweigert, ihre Mitgliederlisten in einem gemeinsamen Verfahren gegenüber einem unabhängigen Notar offenzulegen und setzt nach eigenen Angaben stattdessen auf juristische Auseinandersetzungen vor Arbeitsgerichten. Daher wurde, so teilt die Bahn weiter mit, „eine begründete Annahme über die Mehrheitsverhältnisse“ getroffen. In die Bestimmung der Mehrheiten eingeflossen seien verschiedene Indizien, darunter die Ergebnisse der letzten Betriebsratswahlen. Auch die Ergebnisse eines notariellen Verfahrens zwischen DB und EVG seien berücksichtigt worden, heißt es.


| Titelfoto: EVN |