Neue Straßenbahnen für Berlin – Design der neuen Fahrzeuge vorgestellt


Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) planen ab Ende 2022 den Einsatz neuer Straßen­bahnen. Jetzt wurden erste Bilder zum Design der neuen Fahrzeuge vorgestellt.

Ein Rahmenvertrag über die Lieferung von bis zu 117 Bahnen wurde im Dezember 2020 zwischen der BVG und dem Zughersteller Bombardier Transportation, der seit Januar zur Alstom-Gruppe gehört, unterzeichnet. Bestellt wurden Zweirichtungsfahrzeuge in den Längen 30 bzw. 50 Meter. Das Mindest­vergabevolumen beträgt rund 350 Millionen Euro. Zusätzlich dazu wurde eine Ersatzteil­versorgung durch den Fahrzeughersteller für mehr als 30 Jahre vereinbart. Nach Angaben der Berliner Verkehrsbetriebe sollen die 50-Meter-Versionen künftig auf der besonders stark nachgefragten Linie M4 eingesetzt werden, wo derzeit GT6-Fahrzeuge in Doppeltraktion fahren. Die 30-Meter-Versionen sollen hingegen vor allem im Südosten Berlins eingesetzt werden und dort ebenfalls ältere Straßenbahnen vom Typ GT6 ersetzen.

In Sachen Design hebt die BVG besonders den Frontbereich mit der großen, kanzelartigen Scheibe hervor. Damit hätten die Fahrerinnen und Fahrer eine „gute Rundumsicht“. Die Farbgebung orientiert sich am klassischen BVG-Gelb.

Müslüm Yakisan, Alstom-Präsident für Deutschland, wies daraufhin, dass neben dem neuen Design auch die Fahrwerke neu gestaltet wurden. „Damit sorgen sie dafür, dass die Einstiegs­höhe für Fahrgäste niedriger sein wird und dass die Straßenbahnen zukünftig leiser als bisher durch die Stadt rollen werden.“ 

BVG-Betriebsvorstand Rolf Erfurt geht davon aus, dass die neuen Fahrzeuge – ebenso wie ihre Vorgänger in über 150 Jahren Berliner Straßenbahngeschichte – das Bild der Hauptstadt prägen werden.


| Visualisierungen: Alstom Group |