Australien: Siemens Mobility modernisiert Schienennetz in Sydney


Der Zug- und Bahntechnikhersteller Siemens Mobility hat vom australischen Bundesstaat New South Wales (NSW) zwei Aufträge im Wert von rund 190 Millionen Australische Dollar erhalten, um das Schienennetz im Großraum Sydney großflächig zu verbessern.

Das übergeordnete Ziel besteht laut Unternehmensangaben darin, sowohl Effizienz als auch Kapazität des Schienennetzes insgesamt zu optimieren. Der Gesamtvertrag umfasst zwei große Aufträge. Zum einen soll ein neues Verkehrsmanagementsystem (Traffic Management System, TMS) zur Überwachung des Zugverkehrs eingeführt werden, zum anderen steht die Aufrüstung der konventionellen Signaltechnik des Sydney Trains-Netzes auf ein ETCS-Level 2-System inklusive der Implementierung eines teilautomatischen Zugbetriebs an. Die Aufträge beinhalten auch regelmäßige Wartungsdienste für bis zu 30 Jahre.

Das Projekt ist Teil des ‚Digital Systems Program‘ der Regierung von New South Wales, bei dem ältere Signalgebungs- und Zugsteuerungstechnologien durch moderne Systeme ersetzt werden sollen. Die Inbetriebnahme der Systeme ist für 2023 geplant.


| Titelfoto: Siemens Mobility |