Bayerns Verkehrsministerin begrüßt Ausbaupläne von Bund und Deutsche Bahn


Der Freistaat Bayern begrüßt die vom Bund und der Deutschen Bahn vereinbarten 15 Ausbauprojekte, die in diesem Jahr vorangetrieben werden sollen. 

Zu den Vorhaben gehören unter anderem die von der Bayerischen Staatsregierung seit Jahren geforderte Aufnahme der Planungen für die sogenannte Metropolenbahn von München und Nürnberg zur deutsch-tschechischen Grenze sowie die Planungsfortführung für den Neubau von Elektronischen Stellwerken in Pechbrunn, Wernberg und Regensburg Ost entlang der Ausbaustrecke Hof – Regensburg – Obertraubling. Auch dazu gehört die geplante Elektrifizierung von Furth im Wald bis zum Endpunkt der Nürnberger S-Bahn bei Hartmannshof.



Als wichtigen Schritt für das bayerische Bahnnetz bewertet das Landes­verkehrsministerium zudem das „Go“ des Bundes für die Planungen zum Fernbahntunnel in Frankfurt am Main. Dadurch werde der Bahnbetrieb in Nordbayern künftig erheblich an Bedeutung gewinnen, hieß es. „Das sind wichtige Weichen, damit Projekte innerhalb des Freistaats und an seinen Grenzen neu starten oder forciert werden können“, sagte Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer.


| Titelfoto: DB AG / Frank Kniestedt |