Münchener S-Bahn-Flotte wächst um weitere Fahrzeuge


Die Fahrzeugflotte der S-Bahn München soll künftig auf insgesamt 289 Züge anwachsen.

Voraussichtlich ab Ende 2022 sollen im Münchner S-Bahn-Netz stufenweise 15 zusätzliche Fahrzeuge zum Einsatz kommen. Die hierfür notwendige Finanzierung hat der Aufsichtsrat der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) am Dienstag beschlossen. Bei den Fahrzeugen handelt es sich um Züge der Baureihe ET 424, die derzeit noch bei der S-Bahn Hannover eingesetzt werden. Für ihren neuen Einsatzort sollen die rund 20 Jahre alten Triebzüge gründlich aufgefrischt werden. „Sie erhalten beispielsweise einen Neuanstrich, neue Displays für die Fahrgastinformation und werden mit WLAN ausgestattet“, sagte Bayerns Verkehrs­ministerin Kerstin Schreyer (CSU). Die Züge sollen dann die Zeit bis zum Zulauf der Neufahrzeuge zur Inbetriebnahme der 2. Stammstrecke überbrücken, heißt es von Seiten der BEG. „Die Fahrzeugverfügbarkeit ist für uns ein zentrales Thema“, um die „Qualität und die Zuverlässigkeit“ zu verbessern, betonte Münchens S-Bahn-Chef Heiko Büttner.

Die 15 zusätzlichen Gebrauchtfahrzeuge könnten laut der BEG beispielsweise als Pendelzüge auf der Linie S2 zwischen Dachau und Altomünster, als Verstärkerzüge der S4 zwischen Geltendorf / Buchenau und München Hauptbahnhof und auf der S20 zwischen Höllriegels­kreuth und Pasing / Grafrath eingesetzt werden. Ebenso vorstellbar wäre ab Mitte der 2020er-Jahre der Betrieb für die geplanten Linienerweiterungen nach Wasserburg und zum BMW-Forschungszentrum über den Nordring.

Die S-Bahn München soll künftig insgesamt 289 Züge umfassen. Dazu gehören dann 238 Fahrzeuge der Baureihe ET 423, 36 der Baureihe ET 420 und 15 der Baureihe ET 424.


| Titelfoto: EVN |