Verzögerungen beim WLAN-Ausbau von Intercity-Wagen


Die Corona-Pandemie hat den geplanten WLAN-Ausbau der Intercity-Flotte um mehrere Monate zurückgeworfen.

Wie der Bahnbeauftragte der Bundesregierung, Enak Ferlemann, auf eine Anfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Torsten Herbst mitteilte, wird die Ausstattung aller eingesetzten IC-Wagen wohl erst 2022 abgeschlossen sein. Bislang wurden knapp 60 Prozent der rund 1.300 Intercity-Wagen entsprechend umgerüstet – das Ziel war, den WLAN-Ausbau bis Ende 2021 abzuschließen. Aufgrund der Corona-Krise hätten Mitarbeiter anderer Unternehmen, die für den Ausbau zuständig seien, nur bedingt Zugang zu den eigenen Werkstätten gehabt, sagte Personenverkehrsvorstand Berthold Huber laut einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag in Berlin. „Deswegen haben wir ganz bewusst aus Infektionsschutz­gründen die Ausstattung der IC-Züge etwas nach hinten geschoben, damit wir das Infek­tions­risiko in den Werkstätten so klein und gering wie möglich halten.“


| Titelfoto: DB AG / Hartmut-Joachim Sigrist | aktualisiert am 25. März 2021, 21:10 Uhr