Länderbahn: Zugverkehr nach Tschechien wird wieder aufgenommen


Mit dem Ende der coronabedingten Einstufung Tschechiens als Virusvariantengebiet nimmt die Länderbahn den Zugverkehr in das Nachbarland wieder auf.

Wie das Unternehmen mitteilt, hält der Trilex (Linie L7) Seifhennersdorf – Zittau – Liberec ab dem 1. April wieder auf allen Unterwegsbahnhöfen in Deutschland, der einge­schränkte Corona-Fahrplan endet am 5. April. Danach sollen die Züge wieder im Normal­betrieb verkehren. Die durchgehenden RE2-Züge nach Liberec sollen ab dem 12. April wieder planmäßig fahren. Die Vogtlandbahn soll ebenfalls ab dem 12. April wieder grenzüber­schreitend von Bad Brambach nach Cheb unterwegs sein. Und auch in Bayern werden die Zugverbindungen des Alex zwischen Prag und München (RE25) und der Oberpfalzbahn zwischen Marktredwitz und Hof (RB95) ab dem 7. bzw. 12. April wieder planmäßig bedient.


| Titelfoto: Länderbahn (Archiv) |