Zugkollision in Wolfsburg sorgt für Beeinträchtigungen im Bahnverkehr


Im Wolfsburger Stadtteil Fallersleben in Niedersachsen hat sich am Mittwoch (31. März) eine Zugkollision ereignet. Bei dem Unfall entgleisten drei Lokomotiven, eine kippte sogar um.

Die Ursache für den Unfall war zunächst unklar. Vermutet wird allerdings, dass einer der beiden Züge ein Haltsignal überfahren hatte. Zur Höhe des Sachschadens an den Fahrzeugen und der Infrastruktur liegen noch keine Informationen vor. Wie die Deutsche Bahn in ihren Auskunftsmedien mitteilt, ist die Bahnstrecke zwischen Wolfsburg Hbf und Hannover Hbf gesperrt. 


MEHR ZU DIESEM THEMA

Fernverkehrszüge zwischen Hannover und Berlin werden umgeleitet und verspäten sich um voraussichtlich 30 bis 60 Minuten, die Halte Wolfsburg Hbf, Stendal Hbf und Berlin-Spandau müssten möglicherweise entfallen, heißt es. Die Züge halten ersatzweise in Magdeburg Hbf und Braunschweig Hbf. Auch im Regional­verkehr müssen Reisende mit Beeinträchtigungen rechnen.


| Titelfoto: privat |